Pro Quote Regie ist jetzt

Pro Qoute Film

ProQuote-Regie

„Especially when it comes to public money – it has to be equal.“ Jane Campion, Cannes 2014

Navigation Menu

Taz: Sexismus in Kultur und Medien | Der Geniekult ist männlich

Posted by on Jul 1, 2016 in ALLES, POLITIK, PRESSESPIEGEL | Keine Kommentare

http://www.taz.de/!5314843/

von Heide Oestreich

BERLIN taz | Die deutsche Kultur tastet sich an das Thema Frauenquote heran. Am Dienstagabend stellte Kulturstaatsministerin ­Monika Grütters (CDU) in Berlin eine Studie des Deutschen Kulturrats vor, laut der der Anteil von Frauen an Leitungsfunktionen, Preisträgern und öffentlich Geförderten sich in der Regel zwischen 10 und 30 Prozent bewegt – und das, obwohl der Nachwuchs in kunstaffinen Studiengängen mehrheitlich weiblich ist. Die Autorinnen und Autoren der Studie empfehlen, Auswahlgremien und Beiräte zu quotieren.

(…)

Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen in der Kunst beträgt demnach 24 Prozent. Besonders hart trifft es Schauspielerinnen, die 33 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Auch bei Kunstpreisen ist der Geschlechterunterschied frappant: Der höchste deutsche Musikpreis etwa, der Ernst von Siemens Preis, ging in den vergangenen 20 Jahren genau ein Mal an eine Frau,
(…)
Eine Vertreterin des Vereins „Pro Quote Regie“ regte an, öffentliche Zuwendungen zu gleichen Teilen an Männer und Frauen auszuzahlen. Zimmermann und Grütters lehnten das als Eingriff in die Kunstfreiheit ab, zeigten sich aber offen für die Debatte. Monika Grütters kündigte an, einen runden Tisch zum Thema etablieren zu wollen, der über Konsequenzen aus der Studie beraten soll.
> Hier zum Artikel: http://www.taz.de/!5314843/
Mehr

Filmfest München FESTIVAL TV: Wilde Filme von wilden Frauen

Posted by on Jul 1, 2016 in ALLES, NEWS | Keine Kommentare

Fakt ist: Nur 10 Prozent der Filme im öffentlich rechtlichen Fernsehen sind von Frauen gemacht. Auf dem FILMFEST München 2016 sieht das anders aus. In der Reihe Neues Deutsches Kino sind 40 Prozent der Beiträge von Regisseurinnen. Die Filmemacherinnen Julia C. Kaiser (DIE HANNAS) und Paola Calvo (VIOLENTLY HAPPY) sind keine Tyraninnen am Set. Ein Hintergrundgespräch.

Kommentar: Schade, dass einige wenige Redakteurinnen mit Regisseurinnen nicht arbeiten wollen. V.a. für diese Redakteurinnen, weil sie gute Chancen verpassen. Die Filme von Regisseurinnen sind ja groß im Kommen und sogar deutlich schon DA: Toni Erdmann/Maren Ade; Vor der Morgenröte/Maria Schrader; Wild/Nioolette Krebitz; Schaumich nicht so an/Uisemna Borchu = laut vielen die besten Filme im letzten Jahr in Deutschland. Aber keine(r) kann ja zu ihrem Glück gezwungen werden.

Mehr

PQR Pannel Filmfest München

Posted by on Jun 28, 2016 in ALLES, EVENTS, NEWS, PRESSESPIEGEL | Keine Kommentare

Fotos: Carolin Otterbach

 

13497850_648135288668545_5323916478743336885_o

 

kurzer Bericht von per Pro Quote Regie Podiumsdiskussion „Vom Winde verweht“ am 25.6 auf dem Münchner Filmfest:

 

 

 

13497590_648135118668562_8529665728914812451_oDie Filmfestchefin Diane Iljine begrüsste die Versammlung, Margrét Rún erzählte ein wenig darüber was PQR erreicht hat und Katinka Feistl hielt eine Keynote über Gender und die Ursachen dafür, warum Filme von Regisseurinnen in Vergessenheit geraten. .

 

13497715_648135148668559_2871543365487781241_o

Die wichtigsten Erkenntnisse:

PQR hat sich die Förderentscheidungen für die FFA-Förderung der Digitalisierung des deutschen Filmerbes angeschaut und da sieht es jämmerlich für Regisseurinnen aus:
2012 wurden zu 100% Filme von Regisseuren digitalisiert: Kein einziger Film einer Regisseurin ist dabei gewesen!
2013 und 2014 ist es ein wenig besser, – da schrumpfte der Männeranteil auf 91,2 %. Aber es sieht so als, als würden ziemlich unbekannte Regisseure auf Staatskosten – ihre Filme, die auch noch als „Filmhistorisch wertvoll “ von den Archiven abgestempelt werden digitalisiert bekommen, während Regisseurinnen, wie Lotte Reininger und viele andere aus den Jungen und Neuen Deutschen Film aussen vor bleiben.

 

 

Christine Berg, Förderungschefin FFA, räumte ein, dass auch nur Männer in diesem Gremium sitzen.

In der aktuellen L13497795_648135218668552_6063933908560281061_oiste der knapp 700 filmhistorisch wertwollen und förderungswürdigen Filme des Kinematheksverbunds wird das gleiche Spiel weitergeführt: 95,5 % Regisseure versus 4,5 % Regisseurinnen.

Eine Quote muss her!

Pro Quote Regie wandte sich auch den ersten Deutschen Regisseurinnen zu:
1. Olga Wohlbrück, drehte 1913 „Ein Mädchen zum Verschenken“.

2. Fern Andra, – drehte ab 1915 9 Filme
3. Hanna Henning – drehte ab 1915 42 Filme
4. Lotte Reininger – drehte ab 1916 26 Filme
5. Marie Luise Droop, – drehte ab 1920 2 Filme
6. Leontine Sagan – drehte ab 1931 2 Filme
7. Thea von Harbou – drehte ab 1933 2 Filme und vorher natürlich weltbekannt als die Drehbuchautorin von Fritz Lang.

Pro Quote Regie fragte beim Bundesarchiv/Filmarchiv nach – ob es diese Filme noch gibt. Nur Filme von Lotte Reininger sind im Bundesarchiv/Filmarchiv zu finden. Den Zustand von 6 Filmen von Lotte Reininger, hat Undine Beier Bundesarchiv/Filmarchiv für uns untersucht, – bei 5 Filmen sind Sicherungsstücke und Benutzungsstücke vom Originalmaterial – vorhanden aber noch gibt es keine Informationen zu den jeweiligen Rekonstruktionen oder Restaurierungsvorhaben! Ein Lotte-Reininger-Film von 1926 oder „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ ist 1989/1999 rekonstruktiert in Auftrag des Deutschen Filmmuseum Frankfurt/ Main in Zusammenarbeit mit Primrose Production London, British Filminstitut, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Die Filme Olga Wohlbrück, Fern Andra, Hanna Henning, Marie Lousie Droop und die Regiearbeiten von Thea von Harbou sind vermutlich verschollen. Auf Gut Deutsch und mit Verlaub, meine Damen – SCHEISSE ist das!

Auch hat Pro Quote Regie die Hauptarchive, nach dem Regisseurinnenanteil der Filme, die sie im Archiv haben, befragt – Und als Antwort bekommen, das keines von diesen Archiven eine solche Genderstatistik führe. Nun ja, das war ja auch nicht zu erwarten. Wobei die DEFA Stiftung sich die Mühe gemacht hat, nach zuzählen und hat einen 8,75 %igen Regisseurinnenquote bei den Filmen die sich in ihrem Archiv befinden, rausgerechnet.

13528179_648135108668563_6167280529139923845_o

Karola Gramann

13517542_648135112001896_4693434259339628958_o

Prof. Dr. MIchaela Krützen

13522852_648135175335223_7474150541483053988_o

Uisenma Borchu

13528356_648135245335216_3493131118124760079_o

Renate Nuppenau

13495660_648135255335215_5422995910388598508_o

Mehr

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer 

Posted by on Jun 28, 2016 in ALLES, DISKURS, NEWS | Keine Kommentare

Ergebnis einer Studie des Deutschen Kulturrats

Frauen sind in Kultur und Medien nach wie vor schlechter gestellt als ihre männlichen Kollegen. Sie werden im Schnitt um ein Viertel schlechter bezahlt und kommen deutlich seltener in Führungspositionen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Kulturrats hervor, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Berlin vorstellte. Die CDU-Politikerin kündigte einen Runden Tisch zu dem Thema an. Dort sollten Ideen entwickelt werden, um die Situation zu verbessern. Bei den Theatern steht der Studie zufolge nur in gut jedem fünften Haus (22 Prozent) eine Frau an der Spitze, bei den Museen ist es zumindest ein Drittel (34 Prozent). Am besten schneiden die Zentral- und Landesbibliotheken ab – sie sind immerhin zu 43 Prozent weiblich geführt. Auch bei den Auszeichnungen ziehen Frauen oft den kürzeren: Während etwa im Wettbewerb „Jugend musiziert“ Jungen und Mädchen noch gleichauf liegen, gibt es bei der Förderung im Fach Komposition nur 9 Prozent Frauen. Auch der Deutsche Filmpreis ging in den vergangenen 20 Jahren nur zu 9 Prozent an Regisseurinnen.

Mehr

Wikipedia Seminar | 29. Juni | Filmfest München

Posted by on Jun 16, 2016 in ALLES, EVENTS, FORUM | Keine Kommentare

Wikiauch während des Münchner Filmfestes findet ein Wikipediaseminar für Frauen in Film und TV statt.

Wir laden Euch herzlich zu einer von zwei oder beiden Wikipedia-Einführungs-Veranstaltungen ein, die am 29. Juni 2016 um 10.00 bis 13.00 Uhr und/oder 14.00 bis 17.oo Uhr im WikiMUC in der Angertorstr. 3, 80469 München stattfinden werden.

 

Alles begann mit dem Projekt “Wikipedia Film Frauen” zur Berlinale 2016 in Berlin und konnte sich zum Internationalen Frauenfilmfestival Dortmund/Köln fortsetzen. Wir wollen mehr Frauenbiographien und Frauenperspektiven in der Wikipedia, denn es sind derzeit nur 10% Autorinnen. Mehr Ausgewogenheit ist möglich, denn in der Wikipedia zu schreiben ist gar nicht so schwer.
Außerdem ist Wikipedia ein großartiges Werkzeug, die Sichtbarkeit von Frauen-Filmen und Filmemacherinnen zu erhöhen, und das alles mit wenig Aufwand. Wir bieten sowohl einen Vortrag als auch die Möglichkeit, mit erfahrenen Wikipedianern eigene Artikel zu schreiben oder zu entwerfen und diese zu illustrieren. Wer will, kann gerne schon fertige oder halbfertige Artikelentwürfe mitbringen. Wenn Ihr über einen Laptop oder Tablet verfügt, bringt es gerne mit, bei uns stehen aber auch Laptops und Rechner zur Nutzung bereit.
Wenn Ihr noch Fragen, Probleme oder Vorschläge habt, dann schreibt uns eine Email an: film.frauen-anmeldung@wikipedia.de mit dem Betreff: Filmfest München. Unter dieser Adresse könnt Ihr Euch bis zum 28. Juni zur Einführungsveranstaltung oder Follow-ups anmelden.
Bitte teilt diese Einladung mit Frauen und Interessierten, die nicht über diesen Verteiler verfügen. Wir freuen uns auf rege Teilnahme …
Mit freundlichen Grüßen,
euer Wikipedia-Team
Mehr

PRO QUOTE REGIE goes FILMFEST MÜNCHEN

Posted by on Jun 9, 2016 in ALLES, EVENTS, NEWS | Keine Kommentare

mit dem folgenden Thema:

„Vom Winde verweht.

Warum geraten Filme von Regisseurinnen in Vergessenheit? Hat das etwas mit der Qualität der Filme zu tun? Wie können wir dies stoppen und ändern?“

PODIUMSDISKUSSION

am Samstag, den 25. Juni 2016
um 14.00 Uhr
in der Black Box, Gasteig
Rosenheimerstrasse 5
81667 München
Bildschirmfoto 2016-06-09 um 22.41.15

Wenige wissen, dass Alice Guy Blaché einen den ersten Spielfilm der Welt 1896 drehte, vor George Méliès ersten Film.

Bildschirmfoto 2016-06-09 um 22.41.51
1894 wurde Alice Guy als Sekretärin bei dem Comptoir général de la Photographie eingestellt. Der Prokurist Gaumont gründete im Juli 1895 eine neue Firma. Alice machte ihrem Chef den Vorschlag, selber einen Film mit einer Spielhandlung zu drehen. Er nahm den Vorschlag an, wenn sie es in der Mittagspause täte, und so begann ihre Regiekarriere, die über 25 Jahre dauern sollte. In über 700 Filmen führte Alice Guy Regie, begann selbst zu produzieren, gründete ein eigenes Filmstudio in USA. Ihre Pionierleistung blieb lange Zeit vergessen, ihre frühen Filme wurden von der Filmgeschichte ganz selbstverständlich männlichen Regisseuren, insbesondere ihrem Ehemann Herbert Blaché zuschrieben.

Über diese Fragen und das Thema diskutieren:

Christine Berg, Stellvertr. Vorstand und Leiterin Förderung FFA
Uisenma Borchu, Regisseurin, u.a. des preisgekrönten Films „Schau mich nicht so an“.
Karola Gramann, Filmkuratorin und künstlerische Leiterin der Kinothek Asta Nielsen e.V.
Prof. Dr. Michaela Krützen, Filmwissenschaftlerin und Abteilungsleitende Prof. HFF-München
Renate Nuppenau, Autorin und Wikipediaaktivistin

Moderation:
Margrét Rún, Regisseurin, Pro Quote Regie-Kern.

Keynote:
Katinka Feistl, Regisseurin, Pro Quote Regie-Kern.

 

Alle sind herzlich willkommen!  Anmeldung für das Panel bitte unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Email Adresse unter: mail@proquote-regie.de

JA, ICH MÖCHTE AN DEM PANEL TEILNEHMEN!

 

PRO QUOTE REGIE e.V. ist im Herbst 2014 an die Öffentlichkeit gegangen. Mittlerweile sind wir 367 Regisseurinnen, die für die Gleichstellung von Frauen in unserem Beruf eintreten. Und mehr als 500 Persönlichkeiten aus der Filmbranche gehören zu den Unterstützerinnen und Unterstützern, z.B. Stefan Arndt (Produzent), Michael Ballhaus (Kameramann), Marie Bäumer (Schauspielerin), Christian Becker (Produzent), Bibiana Beglau (Schauspielerin), Senta Berger (Schauspielerin), Veronica Ferres (Schauspielerin), Ingo Fliess (Produzent), Dieter Kosslick (Berlinale Filmfestival Direktor), Nina Kronjäger (Schauspielerin), Arno Ormair (Produzent), Katja Riemann (Schauspielerin), Peter Rommel (Produzent), Edgar Reitz (Regisseur), Volker Schlöndorff (Regisseur) und August Zirner (Schauspieler).

Wir fordern eine paritätische Besetzung aller Filmfördergremien und die Einführung einer Quote. Über Ihre Unterstützung als Unterzeichnerin oder Unterzeichner unseres Aufrufes auf aufruf@proquote-regie.de freuen wir uns.

JA, ICH MÖCHTE UNTERSTÜTZEN!

Bildschirmfoto 2016-06-09 um 22.48.14

Mehr